+49 30 75637047 – 48 info@lilly-reisen.de

Login

Sign Up

After creating an account, you'll be able to track your payment status, track the confirmation and you can also rate the tour after you finished the tour.
Username*
Password*
Confirm Password*
Vorname*
Name*
Birth Date*
Email*
Tel. Nr.*
Stadt*
* Creating an account means you're okay with our Terms of Service and Privacy Statement.
Please agree to all the terms and conditions before proceeding to the next step

Already a member?

Login
0

Der Sphinx Hütter der Nekropole von Gizeh

Der große Sphinx ist ein nationales Symbol, sowohl früher als jetzt, von Ägypten. Er ist sogar mehr als das. Der Sphinx ist ein Muster der Vorwelt, deren Bild die Einbildung der Dichter, Gelehrten, Abenteurer und Touristen für Jahrhunderte tief berührt hat. Der Sphinx war das erste Monolith Skulptur in Altägypten. Ungefähr 57 m. lang und 20 m. hoch ist er. Er ist das Bildnis des Königs, das die menschliche Natur mit göttlicher und löwenartiger Kraft vereinigt. Das Wort “Sphinx“, das vielleicht vom ägyptischen Ausdruck Shesep-Ankh „lebendes“ Löwen und einem Menschen-oder Tierkopf darstellt. Die große Sphinx von Gizeh, die aus den Wüstensanden steigt und der die Araber den fremden Namen von „Abu elhol“, der Vater des Schreckens gaben, ist ein einziges Denkmal in der Geschichte der ägyptischen Statuen, in der die Sphinx ein typisches Element ist.

Eine Sphinx ist in der griechischen Mythologie ein Fabelwesen mit Löwenleib und Frauenkopf. Meistens stellt sie eine unheilbringende Dämonin dar (die Sphinx).

Bei den Ägyptern steht ein Sphinx als Sinnbild der Herrscher von Ägypten. Deshalb sind ägyptische Sphinxe  immer männlich (der Sphinx).

Der Sphinx wurde aus dem natürlichen Grundgestein auf der Basis von Chefren Aufweg gemeißelt. Die rechteckige sekundäre Mauer, die Chefren Pyramidenkomplex umgibt, Falls man sie nach Osten erstrecken würde, würde sie den Sphinx umfassen. Der südliche Seite Sphinx bildet die nördliche Kante von Chefren Aufweg, und verläuft weiter bis zum Eingang des Chefren Taltempel. Die nähe Verbindung der Sphinx mit Chefren Taltempel lässt es vermutlich, dass die Sphinx für Chefren gemeißelt wurde.

Der Löwe war ein Sonnensymbol in mehrere alte Nahe Östliche Kulturen. Er ist also ein berühmtes Vorbild des Königtums. Der königliche menschliche Kopf auf einem Löwenköper symbolisiert die Kraft und könnte durch die Klugheit des Pharaos kontrolliert werden. Der (ne-ms) Kopfputz war der meist verbreiteter Weg, um den Schal zu falten, der ausschließlich für die ägyptischen Könige bestimmt war.

Die Seiten des königlichen (ne-ms) Schals, die flackern, ersetzten die Löwenmähne, um den menschlichen Kopf in ein richtiges  Verhältnis mit der Löwenbrust zu bringen. Es gibt viele Theorien, die die Zerstörung der Nase der Sphinx erklären. Einige versehentlich glauben, dass die Soldaten von Napoleon die Nase demolierten, als sie den Sphinx als Zielscheibe für Ihre Kanonen hatten.

Das erwies sich als falsch, schon 1738 hatte der dänische Künstler Frederick Ludewick Norden einen Kupferstich der Sphinx angefertigt, dieser zeigte den Kopf bereits ohne Nase.

Viele Ägyptologen schenken der Geschichte, die vom arabischen Historiker el-Makrizi im Jahre 1436 v. Chr. geschrieben wurde, Glauben, dass ein Sufi Sheikh namens Saem-el-Dahr, der im 9 .Jh. v. Chr. Lebte, beschädigte sie, um den Leuten zu zeigen, dass der Sphinx nur eine steinerne Statue war, und nicht als heiliges Objekt, wie sie dachten.

Während der 18. Dynastie (1550-1397 v. Chr.), tausend Jahre nach ihrer Errichtung decket der Wüstensand der Sphinx. Thutmosis IV der  Urgroßvater von Tut Ankh Amun räumte den Sand von der Statue weg. Während der Zeit von Ramses II (1300 v. Chr.) gewann der Sand noch einmal die Oberhand und vergrub völlig die Monolith Skulptur. Dies erklärt, warum Herodotus nie die Sphinx erwähnte. Als die Jahrhunderte vergingen, führte Marcus Aurelius (160  v. Chr.) neue Restaurierungsarbeiten aus, die noch heute sichtbar bleiben, dann gewann noch einmal der Sand die Oberhand, aber der Kopf musste noch sichtbar geblieben. Der berühmte arabische Historiker Al-Makrizi, der um das 11. Jh. lebte, hatte auch sein Interesse an der Sphinx ausgedrückt und stellte fest, dass es eine heimliche Höhlung im Denkmal gab, die einen Becher verbarg, der Salomon, Davids Sohn , gehörte. Im Jahre 1798 grub Wissenschaftler der Expedition von Napoleon das Denkmal aus.

Unter den Pranken der Sphinx soll ein Labyrinth zu einer geheimnisumwitterten “Halle der Aufzeichnungen” führen. Die Grabkammer der Teti-Pyramide in Sakkara könnte die Legende von dem verborgenen Wissensschatz inspiriert haben. In Hieroglyphen verschlüsselte Botschaften künden von der Himmelfahrt des Königs und seiner Herrschaft im Jenseits. Magische Formeln über Erze, die dem toten Pharao neues Leben einhauchten, sind hier für die Ewigkeit bewahrt.  

Eine amerikanische Expedition ist der Sphinx vor fast 30 Jahren mit gewaltigen Bohrmaschinen zu Leibe gerückt. Zwischen den Pranken drangen sie sieben Meter tief in das Gestein. Den prophezeiten Tunnel aber fanden die Forscher nicht. Die von höchster Stelle genehmigten Experimente sind heute höchst umstritten – fast hätten sie das Denkmal zerstört. Seismische Messungen deuteten auf Kammern tief unter dem Leib der Sphinx hin. Doch sie erwiesen sich als natürliche Hohlräume. Weitere Sprengungen und Bohrungen hat die Ägyptische Altertümer Verwaltung untersagt – für die Verfechter von Cayces Theorie eine gezielte Verschwörung der traditionellen Archäologie. Ernstzunehmende Hinweise auf eine “Halle der Aufzeichnungen” unter der Sphinx gibt es nicht.

Es wurden Proben von Sphinx entnommen und analysiert und den genauen Alter der Sphinx zu bestimmen. Die Amerikaner kamen auf 10 000 Jahre. Das heißt dass, Sphinx

Noch viel älter als die Pyramiden ist. Laut die ägyptologische Ansicht sind die Pyramiden 5000 Jahre alt und nicht 10000 Jahre alt. Es lässt sich auch sehr schwer vorzustellen, dass Sphinx alleine da stand für 5000 Jahre, dann wurden die Pyramiden in der Nähe vom Sphinx gebaut. Die Zahl von 10000 Jahre wurde bei Robert Bauval und Adrian Gilbert in das Buch Das Rätsel des Orion (The Orion Mystery) erwähnt.

Beide Schriftsteller sind der Meinung, dass die Pyramiden gebaut sind nach dem Motto,

Oben wie Unten, Sie wiedergeben die Sterne im Himmel, wobei der Sphinx hier keine große Bedeutung spielt.

Sphinx Rätzel scheint hier unlösbar zu sein,  wie die Pyramiden. Wir können nur hoffen, dass die Zukunft die Lösung bringt. 

Text box item sample content

Text box item sample content